Deutscher Surrealismus

Aus zerstäubten Steinen  Texte deutscher Surrealisten. Eine Anthologie

Karl Otto Götz: Zungensprünge
Karl Otto Götz: Sternsprünge
Karl Otto Götz: Im Nebel zweier Äxte
Karl Otto Götz: Augenmoose
Karl Otto Götz: Spuren der Maler
Karl Otto Götz: Im Labyrinth einer Revolte

Max Hölzer: Entstehung eines Sternbilds
Max Hölzer: Der Doppelgänger
Max Hölzer: Nigredo
Max Hölzer: Gesicht ohne Gesicht
Max Hölzer: Mare occidentis   Das verborgene Licht   Chrysopöe

Johannes Hübner: Herren der Gezeiten
Johannes Hübner: Stern auf der Schwelle

Dieter Hülsmanns: Vakher Roman
Dieter Hülsmanns: Erinnerungen eines Erotomanen Vier Erzählungen

Lothar Klünner: Wagnis und Passion Gedicht
Lothar Klünner: Warum nicht Ithaka? Ausgewählte Gedichte

Dieter Wyss: Nadir Gedichte

 

 
Aus zerstäubten Steinen
Texte deutscher Surrealisten

Eine Anthologie
hrsg. von Bernhard Albers
96 S., geb., 1995
ISBN 978-3-89086-845-5 ISBN 3890868452
€ 18,-   beim Verlag bestellen
 
 

 

Daß der Surrealismus schon in seinen Anfängen keine französische Angelegenheit bleiben sollte, zeigen die Aktivitäten von Hans Arp, Max Ernst, Meret Oppenheim und die des deutschsprachigen Ivan Goll. In Deutschland selbst hat er nach dem zweiten Weltkrieg keine tiefen Wurzeln schlagen können. Weder Max Hölzer, K. O. Götz und Rudolf Wittkopf mit ihren Zeitschriften «Surrealistische Publikationen» (1950/54), «Meta» (1948-53) und «Profile» (1953-55) noch Dieter Wyss mit seiner Untersuchung «Der Surrealismus» (1950) sprengten den elitären Rahmen.
Zwar waren die meisten der deutschen Surrealisten der Nachkriegszeit befreundet oder standen zumindest miteinander im Gedankenaustausch, zu einer surrealistischen Gruppenbildung wie in Paris (oder einer vergleichsweise publikumswirksamen «Gruppe 47» in Berlin) kam es aber nicht.

Der Band enthält Texte von Richard Anders, K. O. Götz, Anneliese Hager, Max Hölzer, Johannes Hübner, Dieter Hülsmanns, Lothar Klünner, Joachim Uhlmann, Friedrich Umbran, Rudolf Wittkopf, Dieter Wyss, Unica Zürn.

 

 

 
   
 
K. O. Götz
Zungensprünge

Gedichte 1945–1991
1 Abb., 143 S., geb., 1992
ISBN 978-3-89086-882-0 ISBN 3890868827
€ 15,-   beim Verlag bestellen

 

 

 
K. O. Götz
Sternsprünge

Gedichte
6 Abb., 48 S., geb., 1992
ISBN 978-3-89086-879-0 ISBN 3890868797
€ 13,-   beim Verlag bestellen
 
 

 

 

 

 
K. O. Götz
Im Nebel zweier Äxte

Gedichte
(Lyrik-Taschenbuch Nr. 11)
4 Abb., 32 S., fadengeh. Brosch., 2. Aufl. 2000
ISBN 978-3-89086-878-3 ISBN 3890868789
€ 15,-   beim Verlag bestellen
 
 

 
 
   
 
K. O. Götz
Augenmoose

Gedichte
6 Abb., 64 S., geb., 1995
ISBN 978-3-89086-860-8 ISBN 3890868606
€ 13,-   beim Verlag bestellen

 

 

 
K. O. Götz
Spuren der Maler

Lyrische Texte
(Über Malerei Bd. 2)
7 Abb. 189 S., geb., 2000
ISBN 978-3-89086-750-2 ISBN 3890867502
€ 20,-   beim Verlag bestellen
 
 

 
 
   
 
K. O. Götz
Im Labyrinth einer Revolte

Notizen
27 Abb., 64 S., Großformat, Leinen, 1997
100 numerierte und signierte Exemplare
ISBN 978-3-89086-858-5 ISBN 3890868584
€ 25,-   beim Verlag bestellen
 
 

 
 
Max Hölzer
Nigredo

Gedichte (1962)
Nachwort Wieland Schmied
(Lyrik-Taschenbuch Nr. 19)
72 S., brosch., 2005
ISBN 978-3-89086-852-3 ISBN 3890868525
€ 20,-   beim Verlag bestellen
 
 

 

An diesem Morgen war ich viel zu reich
ich suchte dich
jenseits der fliehenden Wolken

Weide
Gerten bis über die Brust

Wie sollte dein niedergerungenes
Lachen
im Blau sich abbilden.

 
Weitere Lyrik-Taschenbücher

 

 

 
   
 
Max Hölzer
Nigredo

Gedichte
60 S., gebundene Erstausgabe, 1962
Bestellung nur über den Verlag 8525erstausgabe
€ 10,-   beim Verlag bestellen
Insel-Verlag
 

 

 

 

 
Max Hölzer
Entstehung eines Sternbilds

Prosagedichte (1958)
6 Abb., 40 S., geb., 1992
ISBN 978-3-89086-925-4 ISBN 3890869254
€ 18,-   beim Verlag bestellen
 
 

 

Max Hölzer, geboren 1915 in Graz, gestorben 1984 in Paris, gab mit Edgar Jené 1950 bis 1952 die Surrealistischen Publikationen heraus, in denen erstmals nach dem Krieg Übersetzungen von Breton, Péret, Lautréamont u.a. erschienen. In den 50er Jahren war Hölzer einer der wenigen Lyriker deutscher Sprache, die den Surrealismus in selbständiger Weise für sich nutzbar machten. Später wandte er sich u.a. dem Studium der Kaballa zu, das große Bedeutung für seine lyrische Produktion gewann. Das bislang zerstreute lyrische Werk Hölzers erscheint im Rimbaud Verlag.

 

 

 
   
 
Max Hölzer
Der Doppelgänger

Gedichte
64 S., geb., 1959
ISBN 978-3-89086-851-6 ISBN 3890868517
€ 10,-   beim Verlag bestellen
 
 

 

 

 
Max Hölzer
Gesicht ohne Gesicht

Gedichte (1968)
53 S., geb., 1989
ISBN 978-3-89086-942-1 ISBN 3890869424
€ 18,-   beim Verlag bestellen
 
 

 

 

 

 

 
Max Hölzer
Mare occidentis
Das verborgene Licht
Chrysopöe

Gedichte
55 S., brosch., 1976
ISBN 978-3-89086-853-0 ISBN 3890868533
€ 18,-   beim Verlag bestellen
 
 

 

 

 
   
 
Johannes Hübner
Stern auf der Schwelle

Gedichte (1971)
6 Abb., 64 S., geb., 1992
ISBN 978-3-89086-886-8 ISBN 389086886X
€ 16,-   beim Verlag bestellen
 
 

 

Johannes Hübner wurde am 27.9.1921 in Berlin geboren. 1941 bis 1943 studierte er Evangelische Theologie in Berlin und Kiel und nach Kriegsende Germanistik. Hübner war Mitbegründer des Malerkabaretts «Die Badewanne» (1949–50). 1951 erste Begegnung mit René Char. Aus der Freundschaft zu dem französischen Dichter entwickelte sich eine langjährige Beschäftigung mit seinem Werk als Übersetzer in Zusammenarbeit mit Lothar Klünner.

 

 

 
   
 
Johannes Hübner
Herren der Gezeiten

Gedichte
78 S., geb., 1960
ISBN 978-3-89086-850-9 ISBN 3890868509
€ 16,-   beim Verlag bestellen
 
 

 

 

 
   
 
Dieter Hülsmanns
Erinnerungen eines Erotomanen

Vier Erzählungen
Prosa 1960–1966
7 Abb., 64 S., geb., 1992
ISBN 978-3-89086-887-5 ISBN 3890868878
€ 15,-   beim Verlag bestellen
 
 

 

Dieter Hülsmanns (1940–1981) ist einer der wenigen wirklich authentischen Surrealisten in der deutschen Literatur. «Die Lektüre des Surrealismus», so schrieb er einmal, «habe ich integriert, aber nicht auf sterile Weise durch einfache Übernahme, sondern durch Verarbeitung und Einbeziehung der Errungenschaften, die wir der surrealistischen Bewegung wohl ein für allemal verdanken.» Die vier Erzählungen des vorliegenden Bandes geben einen genauen Einblick in die von Hülsmanns angesprochene Verfahrensweise.

 
Dieter Hülsmanns
Vakher

Roman (1966)
88 S., fadengeh. Brosch., 1990
ISBN 978-3-89086-995-7 ISBN 3890869955
€ 16,-   beim Verlag bestellen
 
 

 

Dieter Hülsmanns (1940–1981) ist einer der wenigen wirklich authentischen Surrealisten in der deutschen Literatur. «Vakher», seine umfänglichste Prosaarbeit, erschien 1966 und erregte bei der Kritik Aufsehen. Man verglich ihn mit Genet und Artaud. «Vakher» erzählt die Geschichte des im neunzehnten Jahrhundert lebenden Sexualmörders Vacher nicht als konventionelle Kriminalstory, sondern als surreale Enthüllung von Ungeheuerlichkeiten und Geheimnissen: «Die Lektüre des Surrealismus», so schrieb Hülsmanns einmal, «habe ich integriert, aber nicht auf sterile Weise durch einfache Übernahme, sondern durch Verarbeitung und Einbeziehung der Errungenschaften, die wir der surrealistischen Bewegung wohl ein für allemal verdanken.»

 

 
Lothar Klünner
Warum nicht Ithaka?

Ausgewählte Gedichte
63 S., geb., 1992
ISBN 978-3-89086-881-3 ISBN 3890868819
€ 16,-   beim Verlag bestellen
 
 

 

Lothar Klünner wurde am 3. April 1922 in Berlin geboren. Nachdem er zuerst Evangelische Theologie, dann Kunstgeschichte in Tübingen und Berlin studierte, begann er 1949 seine Tätigkeit als freier Schriftsteller und Übersetzer. Klünner übersetzte u.a. Jacques Dupin, René Char und Guillaume Apollinaire. Er veröffentlichte die Lyrikbände: «Gläserne Ufer» (1959), «Wagnis und Passion» (1960), «Windbrüche» (1976), «Gegenspur» (1977) und «Befragte Lichtungen» (1985).
«Warum nicht Ithaka?» bietet eine Auswahl aus seinem lyrischen Gesamtwerk, vermehrt um einige neue Gedichte.

 

 

 
   
 
Lothar Klünner
Wagnis und Passion

Gedicht
56 S., geb., 1960
ISBN 978-3-89086-849-3 ISBN 3890868495
€ 16,-   beim Verlag bestellen
 
 

 

 

 
Dieter Wyss
Nadir

Gedichte 1957–1967
213 S., geb., 1968
ISBN 978-3-89086-854-7 ISBN 3890868541
€ 20,-   beim Verlag bestellen
 
 

 

 

 

Alle unsere Titel können Sie in jeder guten Buchhandlung bestellen.

Alternative: Bestellung beim Verlag via info@rimbaud.de

zurück

www.rimbaud.de

Impressum

AGB und Widerrufsbelehrung

Datenschutzerklärung

© 2008-2016 Rimbaud Verlag